Wissenschaftlich

 

 

Das olfaktorische System von Fischen ist in der Lage eine Vielzahl von Gerüchen im umgebenden Wasser zu Erkennen und zu Unterscheiden.
Obwohl Fische eine aquatische Umwelt bevölkern, hat ihr olfaktorisches System viele Gemeinsamkeiten mit denen von Landwirbeltieren.

Bei Fischen ist die Diskriminierung von wasserlöslichen Gerüchen entscheidend für mehrere Lebensfunktionen wie Fütterung, Zucht, Verwandtenerkennung, Flucht aus der Gefahr und Migration.
Um diese Funktionen zu erfüllen, erkennt das olfaktorische System viele Riechstoffe, einschließlich Aminosäuren, Nukleotiden, Steroide, Prostaglandin und Gallensäure.
Diese Chemorezeption wird durch die Bindung des Duftstoffs zu einem olfaktorischen Rezeptor erreicht (OR) – in das Riechepithel mit anschließender Fortpflanzung der Information an das zentrale Nervensystem.

 

 

 
smart foreash